Warum Backen trotzdem Kunst ist

Wenn es ums Backen geht, verstehen viele Menschen keinen Spaß. Denn es ist schon eine Art Kunst, welche tief in diesem Handwerk vergraben ist. Nicht jeder kann backen, das ist mal sicher. Aber wie verhält sich diese Kunst in unserem stressigen Alltag? Sehen wir ein gutes und leckeres Brötchen noch mit Wertschätzung an? Oder nehmen wir es einfach nur als eine Form der Nahrungsaufnahme an und verdauen es. Ist es nicht Schade, dass so viele wunderbare Bäcker da draußen nur dafür leben das unser Darm wohl gefüllt ihr? Es wäre an der Zeit diesem Handwerk mehr Beachtung zu schenken und den Menschen dahinter die Anerkennung zukommen zu lassen, welche Sie auch wirklich verdient haben. Denn ein jeder Künstler strebt nach Anerkennung und es sicherlich auch dringend notwendig, dass die mühsamen Bäcker auch unsere Anerkennung erhalten. Wenn es ein Handwerk verdient, als Kunst anerkannt zu werden, dann wohl das Bäckerhandwerk.

brezel WeberWir sind dafür, dass den dieser Kunst mehr Anerkennung gezollt werden sollte, denn wir Menschen brauchen Kunst in unserem Leben. Es ist wichtig, dass wir uns, dass schöne dieser Welt immer vor Augen halten. Denn wir sind aktuell dabei die Welt, wie wir sie kennen, zu zerstören. Sei es durch die Umwelt oder durch von Menschen geschaffene Waffen.

Gerade hier und jetzt schafft es die Menschheit ihren eigenen Planeten an das Limit seiner Kapazitäten zu bringen und übersieht dabei das äußerst eindeutige. Es ist an der Zeit die Schönheit dieser Erde zu sehen und sie zu retten, denn wenn wir ehrlich sind haben wir keine andere Chance oder Wahl. Wir haben momentan nur diesen einen Lebensraum und sollten eigentlich darauf achten ihn zu schützen, damit auch zukünftige Generation hier Leben können und das Leben auch schätzen lernen. So ist es wichtig, dass wir uns auch die Grundlagen des Lebens besinnen.

Im Leben eines Bäckers

Was die meisten jungen Leute heutzutage abschreckt sich dem Bäckerhandwerk hinzugeben ist die Tatsache, dass man immer früh aufstehen muss um den Teig für alles anzurühren. Dies und die langen Arbeitszeiten machen den Beruf momentan sehr unattraktiv für die jüngere Generation. Also bleibt dieses Handwerk den älteren überlasse, welche schon mehrere Jahre Erfahrung in diesem Beruf haben und sich auch weiterhin mit den Bedingungen arrangieren können. So ist es immer die erste Aufgaben am morgen den Teig zu mischen, und zwar mehrere verschiedene. Denn es wird nicht alles aus der gleichen Mischung gemacht. Es werden immer mehrere Mischungen in die Knetmaschinen gegeben, damit diese ungefähr zeitgleich in den Ofen können. Damit stellen die Bäcker sicher, dass auch alles pünktlich fertig ist, wenn der laden aufmacht. Da nennt man dann Qualität des Handwerkes oder auch deutsche Pünktlichkeit.

Was zeichnet also das Leben eines Bäckers aus? Nun neben dem frühen aufstehen ist es natürlich auch die Leidenschaft und Schnelligkeit, den der Bäcker oder die Bäckerin in jedes Gebäck steckt. So werden innerhalb von wenigen Minuten mehrere Brote, Brötchen und Brezeln fertig gemacht für den Ofen. Dort angekommen geht der Teig schön auf und verbreitet einen wunderbaren Geruch in der ganzen Bäckerei. Es ist doch immer wieder ein Fest für die Nase, wenn man eine Bäckerei betritt. Direkt wird man hungrig und bekommt Lust auf etwas frisch gebackenes. Da trifft es sich ja gut, dass man bereits in einer Bäckerei steht. Der Bäcker/ Die Bäckerin sind immer für den Kunden da und versuchen stets dessen Geschmack aufs genaueste zu treffen. Das hat zur Folge das jeder Kunde gerne wieder in die Bäckerei kommt und sich dort öfters das Gebäck seiner Wahl holt. Damit dies in Zukunft auch bestand hat, ist es wichtig dieses Handwerk an die zukünftige Generation weiter zu geben, damit wir auch in Zukunft in den Genuss von frisch gebackenen Brot kommen können.

Handwerk der Brezel